logo
logo
?>
AromaSoul

Rauhnächte – Einleitung

Rauhnächte – Einleitung

Rauhnächte und Ätherische Öle – Einleitung

Rauhnächte und duftende Essenzen gehören seitjeher zusammen. Immer schon bedienten sich die Menschen während dieser magischen Zeit an allerlei Räucherwerk. Nicht umsonst nennt man Räucherungen auch Götterspeisen. Die zeremoniellen Räucherungen während er Rauhnächte dienen vor allem auch der energetischen Reinigung von Haus und Hof. Das Alte wird mit speziellen Kräutern verabschiedet, das Neue willkommen geheißen. So reinigen und neutralisieren wir die Spuren des alten Jahres und bereiten den Boden für die Saat der Neuerung. Besonders Salbei, Myrte, Myrrhe, Wacholder und natürlich Weihrauch waren seit Jahrtausenden beliebtes Räucherwerk.

Ich selbst ziehe schon seit vielen Jahren mit knisterndem Räucherwerk in feuerfesten Schalen durchs ganze Haus, um Raum für Raum von energetischen Altlasten zu befreien. Doch das Verräuchern ist nur eine von vielen Möglichkeiten, um uns mit den duftenden Essenzen zu umgeben. Denn neben den klassischen Räucherungen mit getrockneten Blüten, Blättern, Rinden, Gräser und Harzen, die dann auf heißer Kohle verglimmt werden, schenkt Mutter Natur uns weitere Anwendungsmöglichkeiten.

Zum Beispiel mit dem unermesslichen Schatz der Ätherischen Öle.

Essentielle Öle sind weder besser noch schlechter als Räucherwerk. Nur anders. Vollkommen gleichwertig aus meiner persönlichen Sicht und deshalb sind sie auch die perfekte Ergänzung für die rituellen Segnungen der Raunächte. Der größte Unterschied liegt für mich in der unglaublichen Potenz und kraftvollen Transformationsdichte auf Seelenebene, die den Tropfen aus den Glasfläschchen innewohnen. Nur ein einziger Tropfen hat so viel Power und Intensität in sich, dass damit selbst uralte Blockaden schnell wieder in Fluss kommen können. Das richtige Öl zur richtigen Zeit, ist ein richtiger Transformationsschub, das dennoch ganz sanft und behutsam auf allen Ebenen seine Arbeit tut.

So liegt es also nahe, dass die Öle auch und gerade während der Rauhnächte noch kraftvoller auf der Seelenebene wirken und die hohen Schwingungen der Öle sich durch die Zeitenergien verstärken. Welch ein Tanz sich hier dann offenbaren darf!

Für die Anwendung mit den Ätherischen Ölen bieten sich ganz grundsätzlich einige verschiedene Möglichkeiten an.

Sehr zu empfehlen sind die folgenden Anwendungen:

• Vernebeln im Ultraschall-Kaltvernebler
• Inhalieren aus der Hand oder aus dem Fläschchen
• Direkt auf der Haut anwenden
• Innere Einnahme, hierzu eigenen sich ausschließlich nur Öle, die eine Zulassung als Nahrungsergänzungsprodukt haben.

So lässt sich also leicht erkennen, dass die Öle dem Räucherwerk gegenüber doch einen Vorteil haben. Gerade der Hautkontakt mit qualitativ hochwertigen Ölen schenkt ganz wundervolle Erfahrungen, die in vielerlei Hinsicht für Überraschungen sorgen können. Genauso wie auch beim Räuchern kann man sich selbst Mischungen aus verschiedenen Ölen zusammenstellen oder man greift direkt auf bewährte Mischungen zurück, ganz nach eigenem Gusto und bisher gesammelten Erfahrungen.

Bleibt also dabei, wenn ich Euch die Klassiker der Ätherischen Öle, speziell auch im Hinblick auf die Rauhnächte, vorstellen werde.

Bleibt in guter Schwingung,
Eure Evelyn

Facebooktwittergoogle_pluspinterest
1 comment
  1. Reply

    Alopa

    Liebe Evelyn, Herzlichen Glückwunsch zu deiner Webseite. Sie ist wirklich wunderschön geworden und das wundert mich überhaupt nicht. Hier werde ich sicher immer wieder stöbern und gerade das Thema der Rauhnächte interessiert mich sehr, da meine Bibelöle auf dem Weg zu mir sind. Wir lesen und sehen uns. Alopa

Leave A Comment