logo
logo
?>
Selfcare

Ressourcenliste: In der eigenen Kraft bleiben

Ressourcenliste: In der eigenen Kraft bleiben

Theoretisch wissen wir alle ziemlich genau was uns gut tun würde. Praktisch ist das nicht immer so ganz einfach umzusetzen. Besonders dann, wenn das Leben über uns hereinbricht und der Alltag mit seinen vielfältigsten Anforderungen uns kaum Luft zum Atmen lässt.  Schnell verfallen wir entweder in lethargische, komatöse Zustände oder mutieren zum hypergestressten Nervenbündel. Beides ist wenig hilfreich, das wissen wir alle. Und genau deshalb ist es so wertvoll eine Ressourcenliste zu schreiben. Mit dieser Liste gehst Du in die volle Selbstermächtigung und übernimmst Verantwortung für Dein tägliches Wohlbefinden – bevor es zur großen Krise kommt!

Der Weg zu Deiner Ressourcenliste

Deine Ressourcenliste darf sich verändern und weiterentwickeln, sie ist nichts was in einem Rutsch fertig sein muss. Wichtig ist aus meiner Sicht nur, dass Du beginnst und wirklich mit dem füllst, was Dich stützt und nährt. Das werden vermutlich ganz andere Dinge sein, als auf meiner Liste ihren Platz finden. Deshalb ist es so wertvoll, dass wir diese Liste wirklich für uns selbst schreiben und kreieren. Ich biete Dir gerne Anregungen dazu, doch schau gut hin, erforsche Deine eigenen Bedürfnisse und schau was Du brauchst, damit es Dir gut geht. Es ist so hilfreich, wenn wir diese Ressourcenliste haben und sie dann einfach bei Bedarf zur Hand nehmen. Selfcare at it’s best.

Fragen, die Dich bei Deiner Ressourcenliste unterstützen

Was ist meine Wohlfühlkleidung? Ist es der Kuschelpulli im Schlabberlook, Flauschsocken oder Kaschmirschal? Oder bunte Sommerkleider, Strandoutfits? Vielleicht Sportklamotten?

Welche Musik tut mir gut? Leise Musik oder darf es etwas lautes sein? Meditatives Eintauchen oder rhythmisches Tanzen? Klavier oder Percussions? Klassik oder Rock?

Wo ist mein Wohlfühlplatz in meinem Zuhause? Lieblingssessel oder Couch? Am knisternden Kamin oder im Garten? Muckelig warmes Bad oder gelüftetes Schlafzimmer? Wo ist mein Sacred Space?

Welchen Duft mag ich am liebsten? Wann lacht mein Herz? Blumendüfte? Kräuter? Wald? Gewürze? Frischgebrühter Kaffee oder Tee? Holz? Leder? Vanille? Frisches Brot? Lagerfeuer?

Welches ätherische Öl hilft mir wirklich immer? Lavendel vielleicht? Zitrone? Weihrauch?

Welcher Film tut mir gut? Welches Buch spricht zu mir? Was bringt mich zum Lachen? Was lässt meine Tränen fließen? Was tröstet mich?

Welche Form der Kreativität ist die meine? Wobei vergesse ich Raum und Zeit?

Welche Bewegung tut mir gut? Wie spüre ich meinen Körper am liebsten?

Welche Nahrung tut mir gut? Wonach hungert meine Seele?

Welche Umgebung ist unterstützend für mich?

Wen kann ich anrufen, wenn ich das Bedürfnis nach einem nährenden Gespräch habe?

Wen kann ich um Hilfe bitten?

Raus aus dem puren Überlebensmodus – rein ins die Selfcare-Strategie

Lass Dich von den Fragen inspirieren um gesunde Entscheidungen für Dich zu fällen. Du musst sie nicht 1:1 „abarbeiten“, Du musst gar nix, auch das ist eh klar. Ich habe die Fragen für mich selbst kreiert, nutze sie aber auch in meinen Coachings und weiß, dass sie vielen Menschen schon wundervolle Unterstützung geschenkt haben. Mit einer persönlichen, ehrlich aufgeschriebenen Ressourcenliste wird auch in herausfordernden Zeiten, aus dem Überlebensmodus Deine persönliche Selbstfürsorgestrategie.

Ich freue mich auf Deine Fragen, Anregungen oder Impulse hierzu, bitte lass mich wissen, ob Dir das so dient und wie ich Dich bei Deiner Selfcare-Routine unterstützen kann.

Achte gut auf Dich – Du bist wertvoll!

Deine Evelyn

Facebooktwitterpinterest

Leave A Comment